Antifa Verteilaktion in Spremberg

Am Sonntag dem 03.08 trafen sich mehr als 30 Antifaschistinnen und Antifaschisten in Spremberg bei Cottbus. Um aktiv auf der Straße, Flyer und Zeitungen zur Kampagne „Keine Stimme den Nazis“ zu verteilen und über regionale Nazistrukturen und den kommenden Kommunalwahlen, in denen die NPD verstärkt antreten will, aufzuklären.

Die vielen Passanten, welche zu diesem Zeitpunkt auf dem zentralen Marktplatz unterwegs waren, suchten vermehrt das Gespräch und waren interessiert, aber auch schockiert über die Brutalität und über das vermehrte Auftreten der immer stärker werdenden Rechten in der Region. Dabei ist sowohl der Bunker 38 zu nennen, welcher als regelmäßiger Treffpunkt der rechten Szene in Südbrandenburg gilt, als auch der feige Übergriff von Rechten auf das Auto einer Familie, die den Nazis ein Dorn im Auge war. Des Weiteren kam es in der Vergangenheit zu häufigen Haus- bzw. Schulbesuchen von Anhängern der rechten Szene, um Linke und alternative Jugendliche einzuschüchtern.
Nachdem hunderte Flyer und Zeitungen verteilt wurden, kam es am Ende noch zu einer Konfrontation mit ein paar
Faschos, die sich durch die anwesenden Antifas gestört fühlten und einen Aktivisten leicht attackierten. Im Zuge dessen wurde das Auto eines Nazis leicht beschädigt. Daraufhin rief dieser die Bullen.
Als Resultat zogen sich sowohl Nazis als auch Antifas zurück, um den Konflikt mit der Polizei aus dem Weg zu gehen.
Dennoch zeigt dieser Übergriff und die zahlreiche Präsenz von Nazis, welche vermehrt aus dem Kickbox Umfeld kommen, deutlich, wie wichtig es ist, in Spremberg und Umgebung weiter aktiv zu sein und den Nazis keinen Zentimeter zu überlassen. Wir machen weiter!